Politisches Frühstück im Hotel Aqua Vita Reinhardshausen mit Thomas Viesehon MdB und Ehrengast Dr. Kristina Schröder Bundesministerin für Familie a.D.

Spannende Einblicke in das Leben einer Bundestagsabgeordneten und Bundesministerin konnten die zahlreichen Gäste beim Politischen Frühstück am Samstag, dem 9.9.2017 erhalten. Bundestagsabgeordneter Thomas Viesehon hatte seine scheidende Bundestagskollegin Dr. Kristina Schröder aus dem Wahlkreis Wiesbaden und ihren Ehemann den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesinnenministerium Ole Schröder nach Bad Wildungen eingeladen.

 

CDU Vorsitzende Claudia Ravensburg begrüßte auch im Namen der erkrankten Frauenunionsvorsitzenden Barbara Gaidzik über 50 Gäste. Nach einem leckeren Frühstücksbuffet, das Hotelchef Piet Schmirler und sein Team im Nebenraum aufgebaut hatten, moderierte Bundestagsabgeordneter Thomas Viesehon ein Gespräch, in dem viele interessante Stationen von Dr. Kristina Schröder vom Studium bis zur Bundesministerin für Familie beleuchtet wurden.

 

Aber nicht nur fachliche Themen, wie die Kinderbetreuung oder ihre Arbeit im Innenausschuss als Fachsprecherin zum Islamismus kamen zur Sprache, sondern auch die Frage, wie man ein Ministeramt und die Geburt zweier Kinder unter einen Hut bekommt. 

 

Nachvollziehbar war für die Zuhörer, dass die Entscheidungsfreiheit, die alle Eltern haben sollten, wie sie Kind und Beruf vereinbaren oder welche Schwerpunkte sie selbst setzen, auch vom Ehepaar Schröder in Anspruch genommen wird.  So kandidieren beide nach 15 Jahren Bundestag nicht mehr, sondern werden nach Wiesbaden ziehen, wo ihre älteste Tochter bereits vor einigen Tagen eingeschult worden ist. Ihre berufliche Zukunft sehen beide für die nächsten Jahren außerhalb der Politik. Eine Rückkehr in welcher Form auch immer haben sie aber auch nicht ausgeschlossen.

 

Im Anschluss beantwortete Bundestagskandidat Thomas Viesehon MdB auch gern noch die Fragen aus dem Publikum.  CDU Vorsitzende Claudia Ravensburg erinnerte daran, wie eng der Gewinn des Wahlkreises von Thomas Viesehon bei der Bundestagswahl gewesen war und war sich mit allen Zuhörern einig, dass die letzten zwei Wochen genutzt werden sollten, um Erststimmen für Viesehon und die Zweitstimme für Angela Merkel zu werben.